DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  English
  Aktuelles
  Rückblick
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links
  Datenschutz

Deutschland im UN-Sicherheitsrat: Möglichkeiten und Grenzen

Vortrag und Gespräch mit Dr. Ekkehard Griep

Donnerstag, 28. November 2019, 19.00 Uhr
Universität Stuttgart, Kollegiengebäude II (K II), Raum M 17.17, 1. OG, Keplerstraße 17, 70174 Stuttgart

Einladung als PDF-Datei


Podiumsgespräch zu Ehren Prof. Dr. Ernst Ulrich und Christine von Weizsäcker

Multilateralismus braucht starke Stimmen - Die ökologische, ökonomische und soziale Transformation unserer Welt

Freiburg, 19.11.2019, 19:00h - 21:30h
Wetere Informationen gibt es hier!

KaMUN – The Black Forest Summit 2019

Am 14. November haben Teilnehmer von KaMUN – The Black Forest Summit 2019 das Europäische Parlament und den Europarat besucht. Die weitestgehend studentischen Teilnehmer simulieren in KaMUN – The Black Forest Summit die Arbeit der Vereinten Nationen in einer Model United Nations Konferenz. Die Exkursion konnte dank der Unterstützung der DGVN für Teilnehmer kostenfrei stattfinden.

 


Wir sind dran“   - Freiburger Podiumsdiskussion der DGVN zur UN-Agenda 2030

Bild: Hans-Christoph Graf von Sponeck, Elise Zerratz, Ekkehard Griep, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Peter Kolbe (DGVN)

Ein ausführlicher Bericht von dieser sehr erfolgreichen Veranstaltung am 9. Mai 2019 in Freiburg gibt es hier!


UNO-Schülerdialog in Überlingen mit Dr. Ekkehard Griep, DGVN

Bild oben: Dr. Peter Gött (UNESCO-Projetschule Jörg Zürn Gewerbeschule Überlingen), Dr. Ekkehard Griep (DGVN)

Rund 100 Schülerinnen und Schüler aus fünf Klassen der Jörg Zürn Gewerbeschule nahmen am 10. Mai 2019 am UNO-Schülerdialog mit Dr. Ekkehard Griep teil. Selbst einige Jahre in den Diensten der Vereinten Nationen (United Nations) in New York tätig, konnte Herr Griep aus erster Hand der interessierten Schülerschaft  die wichtigsten Informationen und Herausforderungen für die UN erläutern und auch auf die Fragen des Publikums kenntnisreich eingehen. Als stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) ist Herr Griep der Einladung zum UNO-Schülerdialog des Landesverbands Baden-Württemberg der DGVN sehr gerne gefolgt. Schuldirektor Stefan Wunder und UNESCO-Schulkoordinator Dr. Peter Gött begrüßten ihn, die Schülerschaft, sowie die anwesenden Lehrkräfte an ihrer UNESCO-Projetschule zu dieser besonderen Doppelschulstunde.

UNESCO-Projektschulen setzen sich in besonderer Weise mit den  Zielen der Vereinten Nationen auseinander im Unterricht, aber auch in außerunterrichtlichen Aktionen und Projekten. UNO-Schülerdialoge bringen ehemalige oder aktive Mitarbeiter der Vereinten Nationen zusammen mit Schülerinnen und Schüler in Deutschland, damit diese einen persönlichen Bezug zu den Vereinten Nationen gewinnen können. Gleichzeitig sind sie eine Wertschätzung der wertvollen Arbeit der UN-Bediensteten.

Insbesondere über die Rolle des Sicherheitsrates, dem wichtigsten Gremium innerhalb des UN-Systems, wurde in dem Gespräch mit den Schülern viel gesprochen. So gibt es im Sicherheitsrat, der aus fünf ständigen und 10 nichtständigen Mitgliedern besteht, neben den Pflichthemen, wie z.B. den laufenden UN-Friedensmissionen, auch immer die Möglichkeit eigene Themen auf die Tagesordnung zu bringen. Der monatlich wechselnde Vorsitz im Sicherheitsrat führte dazu, dass im April diesen Jahres Deutschland die Tagesordnung bestimmen konnte. Frauen in Friedensmissionen, Klimawandel, Abrüstung im Bereich der Kleinwaffen und die globale Gesundheit waren die vier Themen, welche Deutschland zur Sprache brachte. Ergebnisse sollen im nächsten Jahr präsentiert werden, wenn Deutschland zum zweiten Mal in seiner zwei-jährigen Mitgliedschaft im Sicherheitsrat den Vorsitz haben wird. Derzeit sind über 100.000 Menschen für die Vereinten Nationen in 14 verschiedenen UN-Friedensmissionen weltweit tätig als Zivilexperten, Polizisten oder Soldaten. Deutschland hat in Mali derzeit rund 1000 Soldaten im Einsatz für die Vereinten Nationen.

Herr Griep war am 11. April selbst Teil der deutschen Delegation im Sicherheitsrat, als Bundesverteidigungsministerin Frau Ursula von der Leyen die Sitzung zum Thema „Frauen in UN-Friedensmissionen“ leitete. Es war eine besondere Sitzung, da nicht nur die 15 Mitglieder sprechen durften, sondern auch viele andere UN-Mitgliedsländer, da es eine sogenannte offene Debatte war.

Neben der uns alle betreffenden UN-Agenda 2030 mit seinen 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung wurden auch schlimme Krisen im Jemen und Syrien im UNO-Schülerdialog angesprochen. Im Gegensatz zu Syrien sind im Jemen-Konflikt alle beteiligten Kriegsparteien derzeit bereit, sich zumindest unter Leitung der Vereinten Nationen gemeinsam an einen Tisch zur Lösung der Probleme zu setzen. So ist ein wichtiger Hafen im Jemen mittlerweile wieder offen für weltweite Hilfslieferungen. Besonders betroffen waren die Schüler, als Herr Griep von einem Gespräch mit einem UNICEF-Mitarbeiter in Afrika sprach, welcher sich mit seinem Team um ehemalige Kindersoldaten kümmert.

Herr Griep machte deutlich, dass insbesondere die vielen verschiedenen UN-Sonderorganisationen wie das Kinderhilfswerk UNICEF, das UN-Flüchtlingshilfswerk oder das Welternährungsprogramm weltweit eine ganz wichtige Arbeit für die notleidenden Menschen  leisten.

Bei allen Schwächen, die die UN hat, insbesondere hinsichtlich der Entscheidungsfindungen im UN-Sicherheitsrat, darf man die vielen UN-Einrichtungen nicht vergessen, die Millionen von Menschen tagtäglich helfen. Die Vereinten Nationen waren, sind und werden auch weiterhin die international einzig legitimierte Plattform für einen friedlichen und konstruktiven Austausch zwischen den Ländern unserer Welt bleiben.

Text und Fotos: Andreas Winterhalder (10.05.2019) 


Aktionswoche 2019 fluchtpunkt, Stuttgart vom 21.9. bis 28.9.2019

Veranstaltungen und Aktionen als PDF-Datei

Programm als PDF-Datei


Wir sind dran“   - Freiburger Podiumsdiskussion der DGVN zur UN-Agenda 2030

Bild: Hans-Christoph Graf von Sponeck, Elise Zerratz, Ekkehard Griep, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Peter Kolbe (DGVN)

Ein ausführlicher Bericht von dieser sehr erfolgreichen Veranstaltung am 9. Mai 2019 in Freiburg gibt es hier!


Ausstellung "Klimaflucht"

Im Tagungszentrum "Haus auf der Alb" in Bad Urach ab 25. Februar 2019 zu sehen

(lifePR) (Stuttgart, 16.01.19) Welche Auswirkungen hat die globale Erderwärmung auf die Fischer im Mekong-Delta? Welche Sorgen haben die Olivenbauern in Griechenland? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich die Wanderausstellung „Klimaflucht“ der Deutschen KlimaStiftung (DKS). Von 25. Februar bis 31. Mai 2019 ist sie Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) zu sehen.
Zehn lebensgroße Porträts erzählen in Tonaufnahmen über ihre Schicksale und Sorgen sowie darüber, wie sich der Klimawandel auf ihr Leben auswirkt. Diese realen Geschichten stehen für Menschen aus allen Teilen der Welt. Die Ausstellung bietet darüber hinaus Hintergrundinformationen zu den Auswirkungen des Klimawandels und zur Größe des ökologischen Fußabdrucks in den einzelnen Ländern. Realisiert wurde die Wanderausstellung von der Deutschen KlimaStiftung (DKS) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN).
Die Ausstellung im LpB-Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ ist werktags von 9 bis 16 Uhr zu sehen, an Wochenenden von 9 bis 13 Uhr. Nicht zugänglich ist sie am 3. und 14. März 2019 sowie vom 15. bis 22. April 2019. Der Eintritt ist frei.



Gastvortrag: Krise des Multilateralismus – Krise der Vereinten Nationen? 

„Der Multilateralismus ist in der Krise. Staaten ziehen sich aus Verträgen zurück, missachten festgelegte Regeln und entwickeln keine neuen Normen. Populistische und autokratische Bewegungen tragen genauso zur Krise bei wie internationale Institutionen selbst. Einen Hoffnungsschimmer stellt der UN-Reformgipfel im Jahr 2020 dar.“ (Tanja Brühl für die „Zeitschrift für die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen“, Heft 1/2019).

Am Mittwoch, den 08. Mai 2019, veranstaltet die United Nations Hochschulgruppe Tübingen in Zusammenarbeit mit der DGVN Baden-Württemberg einen Gastvortrag zum Thema „Krise des Multilateralismus – Krise der Vereinten Nationen?“. Hierzu freuen wir uns, Frau Prof. Dr. Tanja Brühl von der Goethe Universität Frankfurt in Tübingen begrüßen zu dürfen. Ab 20:15 wird diese im Seminarraum 124 des Instituts für Politikwissenschaft der Uni Tübingen (Melanchthonstraße 36, Tübingen) den ersten Gastvortrag des Semesters halten und danach noch mit den Anwesenden diskutieren.

 
 
Impressum - - - Kontakt