DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  English
  Aktuelles
  Rückblick
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links
  Datenschutz

Klimaflucht? Rechtliche Rahmenbedingungen, politische Herausforderungen und ethische Verantwortung für die Anerkennung von „Klimaflüchtlingen“

Online-Veranstaltung des DGVN-Landesverbands Nord und der Außenstelle Hamburg von Engagement Global am 2. Juni 2021, 17:30 - 19:00

Schon heute hat die Klimakrise solch dramatische Auswirkungen auf die Lebensbedingungen, dass immer mehr Menschen gezwungen werden, ihre Heimat aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels zu verlassen. Die Vereinten Nationen warnen, dass ihre Anzahl in Zukunft deutlich zunehmen könnte. Das verursacht unzählige persönliche Schicksale und betrifft gerade die Menschen aus den Ländern des Globalen Südens, die selbst wenig zum Klimawandel beigetragen haben – von „Klimagerechtigkeit“ kann keine Rede sein.

Diese Entwicklung wirft jenseits der persönlichen Schicksale aber auch drängende rechtliche, politische und ethische Fragen zur Anerkennung und Unterstützung betroffener Menschen auf. Denn rechtlich gibt es derzeit keine „Klimaflucht“ und keine „Klimaflüchtlinge“. Menschen, die in Folge des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen fallen – ebenso wie Menschen, die vor anderen Umwelteinflüssen oder in Folge von Naturkatastrophen vertrieben werden – nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention und genießen keinerlei rechtliche oder politische Anerkennung. Bisher ist es den Vereinten Nationen nicht gelungen, eigene weitreichende Schutzrechte für vom Klimawandel betroffene Menschen zu vereinbaren, auch wenn der Klimawandel im 2018 verabschiedeten Globalen Pakt für Migration zumindest als Treiber von Migration anerkannt wird.

Wie kann die internationale Gemeinschaft diesen Herausforderungen begegnen? Welche Maßnahmen und Schutzrechte zur rechtlichen und politischen Anerkennung von Betroffenen sind denkbar? Und welche Prozesse gibt es innerhalb der Vereinten Nationen bereits, um besonders vom Klimawandel betroffene Menschen zu unterstützen?

Über diese Fragen möchten wir am 2. Juni 2021 ab 17:30 Uhr mit unseren Expertinnen und Experten und mit Ihnen diskutieren.

PROGRAMM

Begrüßung

  • Fabian Beigang, Vorsitzender des Landesverbands Nord der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)
  • Kai-Oliver Farr, Engagement Global gGmbH, Außenstelle Hamburg

Moderiertes Podiumsgespräch mit

  • Dr. Katherine Braun, Referentin für Flüchtlingsarbeit, Nordkirche
  • Mailin Loock, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Refugee Law Clinic, Universität Hamburg
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, Migrationsexperte, Autor, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)
  • Moderation: Diba Mirzaei

Fragen und Diskussion mit dem Publikum

 
 
Impressum - - - Kontakt