DGVN Baden Württemberg  
 
 
  Home
  English
  Aktuelles
  Rückblick
2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
  UNO-Forum
  Unser Team
  Kontakt
  Publikationen
  Migration
  Jugendfriedenspreis
  DGVN goes University
  Jugend & UN
  Geschichte
  Praktika
  Themen (extern)
  Links
  Datenschutz

Jahresbrief 2021

Kurzbericht  Aktivitäten  DGVN-Landesverband Baden-Württemberg 2021 als PDF-Datei


Reatables -  DGVN-Landesverband als Kooperationspartner am 2. Dezember 2021

Cultural & Considerate Approaches to Creative Sustainability

Klimaneutralität, Kreislaufwirtschaft, soziale Nachhaltigkeit – die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen werden wir als Gesellschaft nur erreichen, wenn wir auf besondere kulturelle und soziale Zugänge zur Nachhaltigkeit Rücksicht nehmen und kreative Lösungen für die ganz unterschiedlichen Bedarfe in der Gesellschaft und Wirtschaft entwickeln.

Am 2. Dezember 2021 auf der creatables online-Konferenz geben internationale Speaker*innen dazu Impulse aus ihrem jeweiligen Kulturkreis und Fachbereich.

Tom Greenwood (UK), Managing Director, Wholegrain Digital, zeigt anhand seines Game zu nachhaltigem Web-Design, wie Nachhaltigkeit gerade auch unter Einbeziehung motivierender Gamestechniken erreicht werden kann.  Aus Baden-Württemberg präsentiert Jan Reichert vom kr3m den von ihm entwickelten ganz neu erschienenen CO2 Rechner, der im Auftrag der Landesregierung entstanden ist.

Der CO2 Fußabdruck und nachhaltige Narrative spielen auch eine immer größere Rolle in Games. Deborah Mensah-Bonsu (UK) Gründerin der dmb crew präsentiert in ihrem Vortrag u.a. den britischen Green Games Guide und die Initiative Playing for the planet.

Design spielt für die Teilhabe gerade auch für ältere Zielgruppen eine zentrale Rolle. Prof. Dr. Zhaochen „Daniel“ Ding (China), Director New Media Department, Beijing Institute of Fashion Technology  stellt sein Projekt „Creative Digital Design For The Elderly“ vor.

Prof. Dr. Drew Davidson (USA), Director, Entertainment Technology Center - Carnegie Mellon University zeigt die Bedeutung von Interdisziplinarität und Kollaboration für kreative Innovation.

Eine nachhaltige Wirtschaft hängt davon ab, wie die Unternehmen sich verhalten und welche Werte sie verfolgen. Anna Deparnay-Grunenberg (DE), Ökologin, Forstwissenschaftlerin und Mitglied des Europäischen Parlaments präsentiert mit dem Konzept der Gemeinwohlökonomie neue Ansätze für ein anderes nachhaltiges Wirtschaften.

Wie man das eigene Unternehmen wirksam in Richtung mehr Nachhaltigkeit steuern kann und wie man dabei die Mitarbeitenden und Kund*innen mitnimmt, darum geht es in einer Workshop-Session gleich zu Beginn der Konferenz, der für alle Teilnehmenden offen ist.

Im Nachgang an die Vorträge gibt es die Möglichkeiten zum Netzwerken, im Besonderen mit Vertreter*innen aus Großbritannien. Diskutieren Sie im Rahmen der Economic Partnership Initiative UK – BW unter dem Titel "BW meets UK: Get inspired by SMEs and initiatives from Baden-Württemberg and the United Kingdom" mit sechs Unternehmen aus beiden Regionen über nachhaltige Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Denn um langfristig zukunftsfähig zu bleiben und die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit bewältigen zu können, sind starke Netzwerke, Partnerschaften und Beziehungen unerlässlich. Innovation entsteht durch Vielfalt, durch starke sektor- und länderübergreifende Partnerschaften.

Die Konferenz wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg unterstützt.

Die Konferenz findet in Englisch statt. Sie wird moderiert von der Kathrin RadtkeSpellgarden Games.

Das Programm finden Sie hier. Weitere Informationen und die Anmeldung :creatables (mfg.de)


Landesverband als Partner in Karlsruhe

Von den Vereinten Nationen haben die meisten Schüler und Studenten schonmal etwas gehört. Manche haben vielleicht auch darüber hinaus etwas über das UN-Netzwerk gelernt oder gelesen. Aber die UN erlebt? Das haben 160 Schüler und Studenten im Rahmen des UN-Planspiels Model United Nations vom 12. bis 14. November in Karlsruhe. Nachdem die Karlsruher Model United Nations Konferenz, kurz: KAMUN, 2020 pandemiebedingt das erste Mal nicht stattfinden konnte, fällt 2021 die zehnte Auflage der KAMUN auf das zehnjährige Jubiläum der Veranstaltung. Unter strengstem Hygieneauflagen konnten Schüler und Studenten aus über 30 Ländern miteinander um die besten Resolutionen ringen, viel lernen und neue Freundschaften knüpfen.

Wie bereits in vorangegangenen Jahren arbeiten die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, insbesondere der Landesverband Baden-Württemberg und die studentische Model United Nations Initiative Karlsruhe am KIT freundschaftlich und eng verbunden. Ein Highlight der Kooperation in diesem Jahr war, dass die Wanderausstellung der DGVN die KAMUN begleitet hat. Nicht nur wurde damit die DGVN den Konferenzteilnehmern nähergebracht, sondern auch Diskussionen Deutschlands Rolle bei den Vereinten Nationen angeregt. Bereits 2019 konnte dank der Unterstützung des DGVN Landesverbandes BW eine Exkursion zum Europäischen Parlament in Straßburg im Rahmen der KAMUN stattfinden.

 

 


Verdienstorden des Landes an Meier-Braun

Bericht der Esslinger Zeitung vom 27.7.2021

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am 23. Juli 2021 den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg an 26 verdiente Persönlichkeiten verliehen. Ein lebendiges Gemeinwesen braucht engagierte Bürgerinnen und  Bürger, die andere ermutigen und zeigen, was möglich ist.

Starke und vielfältige Bürgergesellschaft

In seiner Rede betonte Kretschmann auch die große Bedeutung der starken und vielfältigen Bürgergesellschaft in Baden-Württemberg: „Gerade durch das Engagement Einzelner überall dort, wo Menschen aktiv sind, entstehen soziale Verbindungen und vor allem die Werte, die unser Gemeinwesen tragen, unsere plurale Gesellschaft ausmachen und zusammenhalten.“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann dankte den Geehrten für ihren Einsatz in den unterschiedlichsten Bereichen: „Für ihre Zeit, Arbeitskraft, ihre Ideen und Initiativen, die sie dem Land und den Menschen geschenkt haben, will ich ihnen ganz aufrichtig Danke sagen.“ Mit ihrer Auszeichnung stünden sie auch stellvertretend für die vielen weiteren Engagierten in Baden-Württemberg.

Der Verdienstorden des Landes

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg – bis Juni 2009 die „Verdienstmedaille“ – wird vom Ministerpräsidenten für herausragende Verdienste um das Land Baden-Württemberg verliehen, insbesondere im politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich. Die Verleihung des Verdienstordens erfolgt in der Regel einmal jährlich im Rahmen eines Festakts. Die Zahl der Ordensträger ist auf insgesamt 1.000 lebende Personen begrenzt. Seit 1975 wurde der Landesorden insgesamt 1.989 (inklusive 2021) Personen verliehen. Eine Auszeichnung kann bei Bürgermeisterämtern, Landratsämtern oder unmittelbar beim Ministerpräsidenten angeregt werden.

Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg am 23. Juli 2021 im Neuen Schloss in Stuttgart

Laudatio des Ministerpräsidenten

Lieber Herr Professor Meier-Braun,
als einer der ersten Journalisten und Wissenschaftler in Deutschland haben Sie Einwanderung und Integration als zentrale politische Themen benannt.1979 haben Sie an der Universität Tübingen zum Thema Ausländerpolitik der Landesregierung promoviert. Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass in unserem Land sachlich fundiert und verständlich über migrationsbezogene Fragen berichtet und diskutiert werden kann.

Seit 1995 haben sie unzähligen Studierenden der Universität Tübingen Migrations- und Integrationsthemen nahegebracht und in unterschiedlichen Publikationen und Ausstellungen für Schule und politische Bildung aufbereitet.

Sie sind Mitgründer des Wissenschaftsforums Migration und Integration Baden-Württemberg, waren Integrationsbeauftragter beim SWR und Gründer der Redaktion SWR International. Aufgrund Ihrer Sachkenntnis und Vermittlungskompetenz sind Sie ein hoch geschätzter Journalist, Publizist, Berater und Moderator in Fragen der Migration. Als ordentliches Mitglied im Institut für Auslandsbeziehungen haben

Sie sich nachhaltig dafür eingesetzt, Konzepte und Programme zur Integration von Flüchtlingen zu entwickeln. Sie sind unter anderem Vorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Mitglied im Rat für Migration und Mitglied im Forum der Kulturen Stuttgart e.V., dessen Arbeit Sie zum Wohle der Menschen — aller Menschen - in unserem Land tatkräftig unterstützen.

Für Ihr starkes Wirken danke ich Ihnen.


„Gemeinsam stärker“: Renninger Agenda organisiert Straßenausstellung zur UN

Die Renninger Agenda 21 hat auf Initiative von Erwin Eisenhardt und Marco Lang vom AK Klimaschutz für den 29. Oktober 2021 die mobile Ausstellung „Gemeinsam stärker“  der DGVN (Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen) nach Renningen geholt. Warum dies für die Renninger Agenda wichtig ist, erklärt Erwin Eisenhardt: „Der gesamte Agenda-Gedanke entspringt einer UN-Initiative in den 90er Jahren. Oder anders formuliert: ohne die UN-Initiative im Jahr 1992 bei der ersten UN-Umweltkonferenz in Rio gäbe es die Renninger Agenda nicht.“ 

Dazu kommt ein Ausstellungsmobil mit zwei Vertretern der DGVN auf den Renninger Wochenmarkt. Die Ausstellung lädt ihre Besucherinnen und Besucher dazu ein, in die Welt der Vereinten Nationen einzutauchen und sich mit deren Arbeit genauer zu befassen. Marco Lang: "In unserer globalisierten Welt gibt es kaum ein Problem, das nicht gemeinsam gelöst werden muss - sei es Armut, Ungleichheit, Pandemien oder die Klimakatastrophe. Gemeinsam bedeutet dabei, dass sowohl die Staaten zusammenarbeiten müssen als auch die Menschen. So wie wir hier auf lokaler Ebene in Renningen."  

Die Straßenausstellung  „Gemeinsam Stärker“ findet 
am Freitag, 29. Oktober 2021,  10.00 – 17.00 Uhr 
in Renningen auf dem Ernst-Bauer-Platz statt. 
Nutzen Sie die Chance sich über die Arbeit und Ziele der Vereinten Nationen (UN) zu informieren und die Arbeit der Renninger Agenda näher kennen zu lernen.


Veranstaltungen zur Bundestagswahl: Aktionszeitraum September

Die Trägerinstitutionen unseres Agenda 2030 Bündnisses „mEin Stuttgart-mEine Welt“ haben ihre Veranstaltungen vor den Bundestagswahlen (26.09.) in einem gemeinsamen Kalender zusammengefasst. In diesem Aktionszeitraum vom 1. bis 25. September bietet das Bündnis zahlreiche Veranstaltungen zu Themen an, die in der Bundespolitik nicht fehlen dürfen: Klima und Umwelt, Fairer Handel und Nachhaltigkeit, darunter Podiumsdiskussionen und mehrere Aktionen rund um Menschenrechte oder nachhaltige Städte. Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage https://www.meinstuttgart-meinewelt.de verlinkt.

Zum Flyer (pdf) für den Aktionszeitraum: https://www.welthaus-stuttgart.de


Agenda2030 Bündnis

Dieses breite Bündnis Stuttgarter Initiativen setzt sich für eine lokale Umsetzung der in der UN-Agenda 2030 festgeschriebenen 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung ein (Sustainable Development Goals, SDGs). Global denken –lokalhandeln: erklärtes Ziel des Bündnisses ist es, mit vielfältigen Aktivitäten über die Agenda 2030 zu informieren, neue Projekte zu entwickeln und für die Umsetzung der SDGs vor allem in der Region Stuttgart zu mobilisieren. Der DGVN-Landesverband ist Mitglied im Bündnis und unterstützt die Veranstaltung mit Sven Plöger am 23. Juni 2021 in Stuttgart:

KLIMAWANDEL:
Zieht euch warm an, es wird heiß!

THEMENABEND mit SVEN PLÖGER
und 2 Vertreter*innen aus dem
Jugendbeirat der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg

23.06.21, 19UhrPräsenzveranstaltung
Hospitalhof, Büchsenstr. 33,
Stuttgart
Paul-Lechler-Saal
 Eintritt:
10 Euro, 6 Euro ermäßigt (Schüler*innen, Studierende, Schwerbehinderte)

Online-Anmeldung unter: https://www.hospitalhof.de/programm/230621-klimawandel-zieht-euch-warm-an-es-wird-heiss/
Prässererklärung als PDF-Datei


Der Landesverband unterstützt wieder die Tübinger Menschenrechtswoche:

Diskriminierung - Was tun, wenn die Menschenrechte nicht mehr gelten?

Die Menschenrechtswoche Tübingen e.V. veranstaltet 2021 ab dem 07.06.2021 zum siebten Mal die Tübinger Menschenrechtswoche. Themenschwerpunkt dieses Jahr ist Diskriminierung sowie auch Intersektionalität. Das Team und die Initiativen setzen sich dieses Jahr mit den Grenzen der Menschenrechten auseinander und wie man Menschenrechte intersektional fördern und schützen kann. Dieses Menschenrechtswoche wird die zweite digitale Menschenrechtswoche sein, mit Input von über 20 Initiativen und eine Podiumsdiskussion zum Thema Diskriminierung und Menschenrechte zwischen Expert:innen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Aktuelle Menschenrechtswoche - Menschenrechtswoche Tübingen (mrw-tuebingen.de)

Für Karl-Heinz Meier-Braun ist Migration eine soziale und kulturelle Bereicherung (tagblatt-anzeiger.de)

Interview mit Prof. Dr. Meier-Braun: Unterstützer der Menschenrechtswoche - Menschenrechtswoche Tübingen (mrw-tuebingen.de)


Dossier zu Klimaflucht und Umweltflüchtlinge

Der DGVN-Landesvorsitzende Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun hat für die Landeszentrale für politische Bildung ein Dossier zu Klimaflucht und Umweltflüchtlingen erarbeitet.

Das Online-Dossier deckt unter anderem folgende Themenbereiche gestützt durch fünf Thesen ab:

  1. Die Pandemie verschärft das Elend der Migranten und Flüchtlinge, insbesondere der Umweltflüchtlinge.
  2. Die Corona-Krise wird vergehen, die Klimakrise und die dadurch ausgelöste Umweltflucht wird bleiben.
  3. Das Thema „Umweltflucht“ darf weder dramatisiert noch verharmlost werden. Die Zahl der Umweltflüchtlinge wird ansteigen. Sie werden aber wie schon jetzt als Binnenflüchtlinge vor allem im eigenen Land oder in Nachbarländern bleiben. Nicht Millionen von ihnen werden sich auf den Marsch nach Europa machen. Horrorzahlen von bis 1 Milliarde Umweltflüchtlingen sind unrealistisch, schüren Ängste und verhindern eine sachliche Auseinandersetzung mit einer der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.
  4. Für Flüchtlinge, die von Klimaveränderungen und Naturkatastrophen betroffen sind und für die es nicht einmal eine anerkannte Definition gibt, besteht eine Schutzlücke, die geschlossen werden muss.
  5. Eine radikale Wende in der Klimapolitik und verstärkte Maßnahmen gegen die drohende Umweltkatastrophe sind der wichtigste Beitrag zur Beseitigung von Umweltflucht.

Klimaflucht und Umweltflüchtlinge. Ein LpB-Dossier


Klimaflucht? Rechtliche Rahmenbedingungen, politische Herausforderungen und ethische Verantwortung für die Anerkennung von „Klimaflüchtlingen“

Online-Veranstaltung des DGVN-Landesverbands Nord und der Außenstelle Hamburg von Engagement Global am 2. Juni 2021, 17:30 - 19:00

Schon heute hat die Klimakrise solch dramatische Auswirkungen auf die Lebensbedingungen, dass immer mehr Menschen gezwungen werden, ihre Heimat aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels zu verlassen. Die Vereinten Nationen warnen, dass ihre Anzahl in Zukunft deutlich zunehmen könnte. Das verursacht unzählige persönliche Schicksale und betrifft gerade die Menschen aus den Ländern des Globalen Südens, die selbst wenig zum Klimawandel beigetragen haben – von „Klimagerechtigkeit“ kann keine Rede sein.

Diese Entwicklung wirft jenseits der persönlichen Schicksale aber auch drängende rechtliche, politische und ethische Fragen zur Anerkennung und Unterstützung betroffener Menschen auf. Denn rechtlich gibt es derzeit keine „Klimaflucht“ und keine „Klimaflüchtlinge“. Menschen, die in Folge des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen fallen – ebenso wie Menschen, die vor anderen Umwelteinflüssen oder in Folge von Naturkatastrophen vertrieben werden – nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention und genießen keinerlei rechtliche oder politische Anerkennung. Bisher ist es den Vereinten Nationen nicht gelungen, eigene weitreichende Schutzrechte für vom Klimawandel betroffene Menschen zu vereinbaren, auch wenn der Klimawandel im 2018 verabschiedeten Globalen Pakt für Migration zumindest als Treiber von Migration anerkannt wird.

Wie kann die internationale Gemeinschaft diesen Herausforderungen begegnen? Welche Maßnahmen und Schutzrechte zur rechtlichen und politischen Anerkennung von Betroffenen sind denkbar? Und welche Prozesse gibt es innerhalb der Vereinten Nationen bereits, um besonders vom Klimawandel betroffene Menschen zu unterstützen?

Über diese Fragen möchten wir am 2. Juni 2021 ab 17:30 Uhr mit unseren Expertinnen und Experten und mit Ihnen diskutieren.

PROGRAMM

Begrüßung

  • Fabian Beigang, Vorsitzender des Landesverbands Nord der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)
  • Kai-Oliver Farr, Engagement Global gGmbH, Außenstelle Hamburg

Moderiertes Podiumsgespräch mit

  • Dr. Katherine Braun, Referentin für Flüchtlingsarbeit, Nordkirche
  • Mailin Loock, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Refugee Law Clinic, Universität Hamburg
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, Migrationsexperte, Autor, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN)
  • Moderation: Diba Mirzaei

Fragen und Diskussion mit dem Publikum

 
 
Impressum - - - Kontakt